Allgemein,  Ernährung,  Nachhaltigkeitstipp,  Rezepte

Veganer Lachs.

Vegan? Hau ab! Manche bekommen direkt Schnappatmung wenn sie das Wort „vegan“ nur hören. Doch oft essen wir unbewusst vegan und merken es überhaupt nicht. Ich persönlich bin ich eine Lachsliebhaberin. Lachs auf dem Brot, im Wrap, … am Besten noch mit Meerrettich – ein Gedicht. Doch leider sind die Fischzucht und der Fang mit allem was dazu gehört nicht unbedingt nachhaltig oder artgerecht. Vor ein paar Monaten bin ich bereits auf den Karotten-Lachs aufmerksam geworden. Gestern berichtete mir eine „lebe leichter“-Teilnehmerin, dass sie gerade Karotten-Lachs isst. Das hat mich neugierig gemacht.

Ich habe im Internet nach verschiedenen Rezepten gesucht und den veganen Lachs heute direkt ausprobiert. Einige Karotten vom Baumannshof mussten sowieso noch verarbeitet werden. Endlich konnte ich das leckere Gewürz „Graf Lax“ zum Beizen und Marinieren von Fleisch und Fisch von Herbaria ausprobieren. Eigentlich soll man ihn 2 – 3 Tage ziehen lassen – ich habe ihn heute zum Abendessen direkt probiert und er war mega lecker. Wirklich. Wer dem Ganzen noch eine besondere Note geben möchte, sollte ihn mit der Weisenhorner Meerrettich Creme kombinieren. Den gibt es übrigens auch beim Baumannshof und gehört zu meinen Favoriten. Und nun hier das Rezept:

Veganer Lachs oder auch Karotten-Lachs.

2 – 3 große Karotten (300 gr)

2 – 3 TL „Graf Lax“-Gewürz von Herbaria

2 TL Sojasoße

1 EL Reisessig

2 EL neutrales Öl (z. B. Sonnenblumen- oder Rapsöl)

¼ TL Meersalz

1 TL Agavendicksaft (optional)

1 Nori Blatt

Die Karotten schälen und mit dem Sparschäler in Streifen schneiden. Ich persönlich habe die Karotten einmal halbiert. Die fertigen Streifen in einen Topf geben und ca. 2 fingerbreit Wasser dazugeben. Aufkochen lassen, zurückschalten und den Deckel auf den Topf. 3 – 5 Minuten kochen. Achte unbedingt darauf, dass die Karotten nicht zu weich werden. Aus den restlichen Zutaten eine Marinade erstellen. Je nach Menge der Karotten kann diese auch verdoppelt werden. Das habe ich so gemacht. Das Nori Blatt kann im Ganzen oder in Stücken dazugegeben werden. Wenn du es anschließend wieder herausnehmen möchtest, empfiehlt es sich es im Ganzen dazuzugeben. Die Karottenscheiben zur Marinade geben und alles vermengen. Ab in den Kühlschrank und mindestens über Nacht ziehen lassen.

Nach Belieben servieren, z. B. auf ein leckeres Vollkornbrot in Kombination mit Meerrettich Creme, frischem Dill und Zitrone.

Guten Appetit.

P.S.: Das leckere Herbaria Gewürz „Graf Lax“ und weitere tolle Gewürze sind bei mir erhältlich.